Elftklässlerinnen und Elftklässler vor einem Modell der Shanghai Synchrotron Radiation Facility

Jahrgangsstufe 11 besichtigt Shanghai Synchrotron Radiation Facility (SSRF)

13. Juni 2016

Im Physikunterricht sausen im 11. Schuljahr Elektronen, Protonen und sonstige Teilchen durch elektrische und magnetische Felder. Am Ende des Themengebiets hatten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen Präsentationen zu Beschleunigern und deren Anwendung in Medizin und Technik erstellt. In diesem Jahr gab es als Sahnehäubchen zum Abschluss einen Ausflug zum Elektronensynchrotron „Shanghai Synchrotron Radiation Facility (SSRF)“, einem Teilchenbeschleuniger mitten in Pudong.

Vor Ort erwartete die Gruppe am 12. Juni 2019 ein Ringbeschleuniger mit fast 500 Meter Umfang. Zwischen viel Stahl, Vakuumpumpen, Computern, Leitungen für flüssigen Stickstoff und vielen anderen technischen Geräten konnten die Schülerinnen und Schüler einen Eindruck von topaktueller Forschung bekommen. Neben eher abstrakten Fragestellungen zur Materialforschung werden am SSRF auch medizinische Ansätze untersucht. Besonders beeindruckend war eine Videoaufnahme einer lebendigen Heuschrecke – nicht ein Abbild mit sichtbarem Licht, sondern ein Blick ins Innere auf pulsierende Organe mit Röntgenstrahlung.

Während der Führung wurde dann auch deutlich, dass der Shanghaier Beschleuniger nicht für Kollisionsversuche wie zum Beispiel beim CERN in der Schweiz verwendet wird, sondern sehr intensive und einstellbare elektromagnetische Wellen erzeugt. Deshalb kann man sich ein Synchrotron letztendlich auch wie eine sehr „helle und stark strahlende Lampe“ vorstellen.

Gerd Kästle

Die Gruppe der DSSH vor dem Beschleuniger in Pudong

Alle Bilder © Deutsche Schule Shanghai