Beispielbild

Es wird gerechnet und getüftelt in der Langen Nacht der Mathematik

25. November 2020

Zweimal ist Tradition, dreimal ist Brauchtum. Wenn Bräuche dafür da sind, den inneren Zusammenhalt nachhaltig zu stärken, dann dürfte dies in der Nacht vom 20. November 2020 zum dritten Mal in Folge an der DSSH erfolgreich geglückt sein, als 70 Nachwuchsmathematikerinnen und -mathematiker und ihre neun Lehrkräfte an der Langen Nacht der Mathematik teilnahmen. Es waren nach durchwachter Nacht zwar viele am nächsten Morgen sichtbar mit den Kräften am Ende, doch zum Glück konnten sich alle zu Hause ja erst einmal hinlegen und schlafen.

Am Freitagabend um 22 Uhr ging es aber erst mal los. Mathematiklehrer Jörn Gräbert begrüßte die Teilnehmenden in der Piazza und es gab Pizza zur Stärkung der bevorstehenden langen Nacht. Danach wurde im Bibliothekskino der Film „23 – Nichts ist so wie es scheint“ gezeigt, in dem es um eine Gruppe junger westdeutscher Computerhacker aus den 1980er Jahren geht. Im vergangenen Jahr hatte der Film „21“ die Lange Nacht der Mathematik eingeläutet. Welcher Film wird es wohl im nächsten Jahr sein? Tipps nimmt die Fachschaft Mathematik gerne entgegen.

Um ein Uhr nachts, beziehungsweise 18 Uhr deutscher Zeit, wurden dann die Aufgaben freigeschaltet und weltweit begannen knapp 6.000 Schülerinnen und Schüler zu rechnen. Der siebenstündige Zeitunterschied gegenüber Deutschland war dem Team der DSSH zunächst nicht anzumerken. Alle stürzten sich eifrig auf die Aufgaben und tüftelten in den nächsten Stunden über Palindrome, Uhren mit nur einem Zeiger, merkwürdigen Farbtellern und über dem kompliziertesten Modus, den sich je irgendjemand für ein Fußballturnier überlegt hatte. Den jungen Mathematikbegeisterten standen dieses Jahr wegen der Corona bedingten Einlassbeschränkungen keine Eltern, sondern Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe als Betreuer zur Seite. Sie organisierten geduldig die Eingabe der Lösungen und sorgen mit ihren lustigen Tierkostümen für gute Laune.

Gegen halb sechs Uhr morgens dann der Durchbruch! Den Teilnehmenden der 6. und 7. Klassen gelang die Qualifikation für die zweite Runde und ein Jubelschrei erfüllte die Gänge der DSSH. Auch wenn die verbleibenden zwei Stunden nicht mehr ausreichten, um noch eine Runde weiterzukommen, traten sie abgekämpft, aber glücklich und mit erhobenem Haupt den Weg nach Hause an. Mathematik macht eben Spaß und hält wach!

Andreas Junk, mt/PR

Alle Bilder © Deutsche Schule Shanghai