Bei Familie Stöveken gehören Fiebermessungen zum neuen Alltag.

Medien berichten über Alltag der Schulgemeinschaft in Shanghai 

11. März 2020

Das Corona-Virus dominiert in zahlreichen Ländern die Nachrichten. So auch in Deutschland. Viele fragen sich, wie es vor Ort in China wohl ist? Wie erleben deutsche Auswanderer oder Expats, die gerade in China leben, die Situation? Die Schulleitung der beiden Standorte sowie zwei Familien geben den Medien in Deutschland einen realen Einblick in das Leben in Shanghai und nehmen dabei auch Ängste und Sorgen – denn alle sagen übereinstimmend: Wir fühlen uns sicher.

Luna spricht über Skype mit der Redakteurin von Logo!

Familie Kahl lebt bereits seit acht Jahren in Shanghai. Tochter Luna besucht die 5. Klasse der DSSY und war für die Kindernachrichten Logo! als „Außenreporterin“ zur Stelle. Die Zehnjährige berichtet über das E-Learning, über mehr Familienzeit und was sie gerade vermisst.

Link zu den Logo! Nachrichten auf dem Kinderkanal

Bei Familie Stöveken gehören Fiebermessungen zum neuen Alltag.

Veronika und Tino Stöveken sind Eltern und zugleich Mitarbeitende der DSSH und vor dreieinhalb Jahren von Münster in die Weltmetropole gezogen. Mit ihrem Lokalsender WDR sprachen sie über die Maßnahmen und Vorkehrungen, die in Shanghai mittlerweile zum Straßenbild gehören.

Link zum Interview auf WDR Münsterland Lokalzeit

Schulleiterin Susanne Heß gab gemeinsam mit Robert Cohnen und der Schulleitung Yangpu ein Telefoninterview.

Susanne Heß, Robert Cohnen und Sven Heineken arbeiten an der DSSH und DSSY mit ihren Teams vor Ort auf Hochtouren: E-Learning, Sicherheitsmaßnahmen und zahlreiche Meetings sorgen dafür, dass der Schulbetrieb gesichert wird. Mit dem Deutschen Schulportal redeten sie über die aktuelle Situation und Herausforderungen. 

Link zum Interview auf dem Deutschen Schulportal

 

js/PR